19. Dezember 2019 / Denise Kupka

Konsortialtreffen UNICARagil in Stuttgart

Vom 16. bis 18. Dezember erfolgte das Konsortialtreffen des Projektes UNICARagil in den Räumlichkeiten des Institutes für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen in Stuttgart.
[Bild: FKFS]

Das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist durch Universitäten und Unternehmen vertreten. Auch die Universität Stuttgart ist mit dem Institut IFS an diesem Projekt beteiligt.

Der Workshop diente vor allem auch dazu, die Plattformen für die neuen Fahrzeugkonzepte vorzustellen. Bisher wurde nur in CAD entwickelt, nun sind sie in echt zu bestaunen.

UNICARagil beschäftigt sich mit dem automatisierten Fahren und neuen Mobilitätskonzepten. Dabei ist die Realisierung von neuartigen Fahrzeugkonzepten im Fokus des Vorhabens. An dem Projektkonsortium sind über 100 wissenschaftliche Mitarbeiter beteiligt. Angesetzt ist die Projektphase auf vier Jahre. Ziel ist es, in dieser Zeit, modulare Architekturen aus Hardware-und Softwarekomponenten für automatisierte und fahrerlose Fahrzeugkonzepte zu entwickeln darunter auch neue Dynamikmodule und Sensormodule.

Neben der Universität Stuttgart sind auch die RWTH Aachen, die Technische Universität München (TUM), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Technische Universität Braunschweig, die Universität Ulm, die Universität Passau und die Technische Universität Darmstadt als Projektpartner beteiligt.

Die Industriepartner sind hier aufgelistet: https://www.unicaragil.de/de/projektpartner.html 

Projektpartner
Projektpartner
[Bild: UNICARagil]
Allgemeines Konzept
Allgemeines Konzept
[Bild: UNICARagil]
Fahrzeugkonzepte 1
Fahrzeugkonzepte 1
[Bild: UNICARagil]
Fahrzeugkonzepte 2
Fahrzeugkonzepte 2
[Bild: UNICARagil]
IFS als Projektpartner beim UnicarAgil
IFS als Projektpartner beim UnicarAgil
[Bild: FKFS]
Zum Seitenanfang